Bilder vom Hausumbau ...  

zurück 

 

 

 

 

Ein Großteil des Efeus musste für den Anbau des Wintergartens weichen, leider. Hier fehlte auch schon das Dach meines Büros, das wir eigenhändig abrissen. Im Vordergrund wurden die beiden abgestorbenen Apfelbäume gefällt; die Beete sind schon abgeräumt; die Pflanzen überdauerten den Sommer in Kästen und Kübeln.

 

 


 

Die Bagger rückten an und wüteten gar fürchterlich. Vom Vorgarten blieb nicht viel. Wo vorher (zugegebenermaßen ziemlich vertrockneter und unansehnlicher) Rasen war, sollten eine Terrasse entstehen, ein Teich, ein Bachlauf und ein Kräuterbeet. 

 

 

 

 

Noch lachte ich ... Einige Tage später in einem geschätzten Meter Tiefe tat mir alles weh, was an Gräten und Knochen in meinem Körper beheimatet war. 

Der Boden war knochenhart, und ich fühlte mich wie eine Wühlmaus mit Muskelkater ... Warum ich mir das alles antat? Für einen Bagger war kein Platz, und ich hatte die (wie sich herausstellen sollte) unsinnige Hoffnung, dass wenigstens ein kleiner Teil des Gartens unversehrt bliebe.

 

Übrigens war dort, wo ich so fröhlich grub, vorher der kleine Teich von Kasimir. Wo er sich während der Baggerorgien versteckt hielt, weiß ich nicht, aber später wanderte er in den neuen Teich vor dem Haus ein. 

 

 

 

 

Ein Blick in mein Büro. Muss ich wirklich noch erklären, warum ich nicht zum Schreiben kam? 

 

 

 

 

Und hier die Antwort auf die Frage, wo meine ganzen Bücher und Recherchematerialien während des Umbaus waren ... Das Rauf- und Runterräumen vom Dachboden dauerte Wochen. 

 

 

 

 

So sah er aus, unser neuer Teich kurz nach dem Einbau ...

 

 

 

 

Ich trat in Aktion: Die Steine wurden im Steinbruch gesammelt, also quasi jeder einzelne per Hand aufgelesen. Der große in der Teichmitte hat sein Geheimnis ... einige Bierkästen als Halterung, getarnt mit Folie und ins Wasser bugsiert von meinem Mann und unserem netten Nachbarn. 

 

 

 

Jeden einzelnen Stein tarierte ich aus, und zum Schluss wurde auch das Abflussrohr der Regenrinne in den Bachlauf integriert. 

 

 

 

 

Still ruht der See. Ich freue mich schon sehr, wenn alles wieder erwacht.

 

 

Es ist soweit ... Rund um den Teich blüht und grünt es

 

 

Der Inhalt des Gewächshauses hat sich wacker durch den Winter geschlagen. Die Mandarinen grünen auf der Terrasse und die Tomaten sind von der Fensterbank umgezogen. 

 

 

Vorher musste ich allerdings noch den Nutzgarten fertigbauen ... 

 

 

Im ach so kalten Mai nutzten wir weiterhin unsere Fasssauna - eine Investition, die sich wirklich gelohnt hat! Unser "Weinfass" ist ein echter Hingucker geworden. 

 

 

 

 

 

 

... und der Teich bekommt diverse Mieter ...

 

 

 

 

Sie möchten einen Gruß hinterlassen?

Gern.

 

 

 

 

 

     

 

 

 

Zur Startseite und Rubrikenübersicht    IPF    Romane von Nikola Hahn