zur Schreibwerkstatt

 

Schreiben ist eine Hundearbeit

von Barbara Büchner

 

 

Zuweilen höre ich zum Beispiel Sätze wie: "Ich habe so viel erlebt, da könnte ich ja glatt auch ein Buch drüber schreiben."  Wenn ich einzuwenden wage, daß Bücherschreiben "richtige Arbeit" ist, ernte ich regelmäßig erstaunte Blicke. Deshalb habe ich den nachfolgenden Artikel meiner Autorenkollegin Barbara Büchner schmunzelnd zur Kenntnis genommen und möchte ihn Ihnen nicht vorenthalten (Auszug): 



“Hach”, sagte mir vor einiger Zeit eine junge Dame aus der Schickeria, 
“ist ja toll, Bücher zu schreiben, das würde ich auch sooo gerne tun, 
ich fühle mich richtig zur Schriftstellerin berufen, aber ich habe ja 
für sowas keine Zeit, hab zuviel anderes zu tun!”

Früher habe ich verkrampft gelächelt, wenn ich so etwas hörte. Heute 
bin ich sehr kurz angebunden mit solchen Leuten. Mich ärgert die 
grenzenlose Dummheit, die hinter der Annahme steckt, man könnte Bücher 
so nebenher schreiben, vielleicht in der halben Stunde Zeit zwischen 
dem Kosmetiksalon und der nächsten Party. Das ist, als wollte man 
sagen: “Ach, so ein Spitzensportler, das ist ein Job, der springt mal 
schnell über eine Stange drüber und kassiert dafür ein irres Geld, das 
möchte ich auch machen!”

Eine Menge Leute fühlen sich zu SchriftstellerInnen berufen, dazu 
gehören auch solche, die gerne einen Bestseller schreiben würden, weil 
man da ohne Arbeit zu viel Geld kommt. Überhaupt ist das ein 
herrliches Leben, dauernd auf Partys, umschwärmt von Fans, so gut wie 
keine Arbeit, mein Gott, so ein Buch, das ist doch schnell geschrieben 
und macht auch nicht wirklich Mühe, oder? 

Ich begegne tatsächlich noch immer Leuten, die es nicht fassen können, 
dass ich keine Zeit habe. “Aber du kannst dir die Arbeit doch 
einteilen, oder?” Womit sie eigentlich meinen: Du brauchst doch nur zu 
arbeiten, wenn du gerade einmal Lust hast! Dann schauen sie mich 
verständnislos an, wenn ich ihnen von Abgabeterminen erzähle, von 
Verträgen, von Lektoraten, die auch einen Terminplan haben und ganz 
allgemein von der Notwendigkeit, an der Arbeit dranzuhängen, wenn 
etwas daraus werden soll. Wenn ich nur dann schreiben wollte, wenn 
mich irgendeine ätherische Muse küsste, hätte ich sicher nicht in 
fünfzehn Jahren fünfzig Bücher geschrieben. Und, nebenbei bemerkt: Ich 
muss wie alle anderen Leute Stromrechnungen, Telefonrechnungen, Miete, 
Katzenfutter und Hundesteuer zahlen und könnte das sicher nicht, wenn 
mich einmal im Jahr die Inspiration zu einem Haiku überkäme.

Schreiben ist Arbeit, und berufsmäßiges Schreiben ist eine
Hundearbeit. 

Copyright: Barbara Büchner; Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Autorin und von www.federwelt.de 


horizontal rule

zurück zur Schreibwerkstatt

 

 

 

 

Zur Startseite und Rubrikenübersicht    IPF    Romane von Nikola Hahn